Schuhe vom Flohmarkt

Schuhe vom Flohmarkt

Jedes halbe Jahr mache ich mit einer Freundin einen Flohmarktstand um meine aussortierte Kleidung zu verkaufen. An einem dieser Tage blieb ein großer dunkelhaariger Mann vor meinem Stand stehen. Die Mittagssonne stand hoch am Himmel und ich kniff die Augen zusammen um ihn besser sehen zu können.

„Sind diese Stiefel neu oder getragen?“ fragte er und deutete auf ein paar Schwarze Wildleder Overknees. „Das sind meine Lieblingsstiefel. Ich habe sie einige Male getragen, aber gut gepflegt. Ich gebe sie nur schweren Herzens ab. 70 Euro möchte ich noch für sie haben“ Er nickte lächelnd und ging dann weiter zum nächsten Stand. Ich musste aufstehen und ging los um mir eine Flasche Wasser zu holen. Der Stoff meiner kurzen Hose klebte an den Oberschenkeln und ein angenehm leichter Wind kühlte bei jedem Schritt meine Haut.

Nachdem ich vom Getränkewagen zu unserem Stand zurückkam, wedelte meine Freundin schon grinsend mit einem Geldschein. „Der dunkelhaarige Typ von eben war noch mal da und hat deine Overknees gekauft. Er hat sogar hundert Euro bezahlt und einen Zettel für dich abgegeben.“ Ich nahm das Geld entgegen und packte es gleich mit dem Zettel in meine Bauchtasche, da mich bereits weitere interessierte Kunden mit Fragen löcherten.

Abends zählte ich meine Einnahmen und bemerkte wieder den Zettel, dem ich bisher noch keinerlei Beachtung schenkte. Ich faltete das kleine Stück Papier auf und las die Notiz „Danke für die tollen Stiefel! Ich würde dir gern weitere Schuhe abkaufen und gerne auch mehr zahlen, wenn du sie nochmal anziehst und für mich modelst.“  Darunter hatte er seine Handynummer geschrieben. Ich sah mein überfülltes Schuhregal an und dachte an meine enormen Studienrechnungen. Nach kurzer Überlegung habe ich mich dazu entschlossen diesen Versuch zu wagen und machte ein Treffen mit ihm aus. Er interessierte sich für Flip Flops, Turnschuhe und High Heels.

Wir trafen uns an einem sonnigen Tag in einem Park in der Stadt und unterhielten uns erst auf einer Bank. Ich zeigte ihm die Schuhe, zog sie nacheinander an und präsentierte sie in verschiedenen Posen, was er alles mit Fotos dokumentierte. Am Schluss sah er seine Aufnahmen noch mal durch „das sind wunderschone Bilder geworden! Darf ich dich um einen weiteren Gefallen bitten? Du hast so einen sexy Minirock an und ich würde es gerne Filmen wie du die High Heels langsam anziehst.“ Gerne tat ich ihm den Gefallen, weil wir uns so gut verstanden haben und mich seine Blicke irgendwie auch sehr erregten. Ich fand ihn schon sehr anziehend und fing an mit ihm zu flirten. Da er offensichtlich eine Schwäche für Füße hat, überschlug ich meine Beine und ließ die Ferse aus dem Schuh gleiten, sodass er nur noch an den Zehen hing und wippte ein wenig mit dem Fuß. Seine Augen blitzten als er es bemerkte und ein lächeln umspielte seine schönen vollen Lippen. Ich ließ den Schuh fallen und strich mit meinen Zehen sein Bein entlang. Er lehnte sich zu mir rüber und fragte, ob wir uns ungestört zurückziehen wollen. Lächelnd stand ich auf und folgte ihm zu seiner Wohnung.

Dort angekommen konnten wir uns nicht mehr halten. Sobald die Eingangstüre ins Schloss fiel küssten wir uns wild und er brachte mich in sein Wohnzimmer. Er öffnete meine Bluse, küsste meine Brüste, zog meinen BH runter und spielte mit seiner Zunge an meinen Nippeln. Ich schloss die Augen und genoss das geile Gefühl, dass sich in meinem Körper breit machte. Er bot mir sein Sofa an, worauf ich dann auch Platz nahm. Er selbst kniete vor mir, zog langsam meine Schuhe aus, küsste zärtlich meine Füße und leckte sanft an meinen Beinen hoch bis zum Oberschenkel. Ich wurde immer geiler und fing an seinen harten Schwanz durch die Hose mit meinen Füßen zu massieren. Er öffnete die Knöpfe, strich sich die Hose runter und nahm die Tasche mit den Schuhen zur Hand  „Würdest du die High Heels noch mal für mich anziehen? Ich find die so geil!“ Ich nahm die Schuhe, bückte mich um sie anzuziehen und er zog von hinten meinen String zur Seite, massierte meinen Kitzler und küsste meine Pobacken. Er legte seinen Schwanz zwischen die Schuhe, drückte meine Füße zusammen und fickte zwischen den Schuhen während er heftig meinen Kitzler massierte.

Ich hätte niemals gedacht, dass ich das so geil finden würde und meine Muschi wurde immer nasser. Als nächstes sollte ich einen Fuß leicht anheben, sodass er seinen Schwanz in den Schuh unter meinen Fuß legen konnte um auch dort reinzuficken. Das kitzelige Gefühl an meiner Fußsohle war so neu aber es machte mich auch irgendwie total an. Er stecke mir erst zwei seiner Finger in den Mund damit ich daran saugen konnte. Dann zog er sie mir wieder raus und stecke sie mir tief in meine nasse Muschi während sein Schwanz unter meinem Fuß immer weiter anschwoll. Ich stöhnte heftig und als ich merkte wie rutschig es in dem High Heel wurde als er reinwichste, bin ich so heftig gekommen, dass ich ungehemmt losschrie. Das war ein wunderbares Erlebnis und ich bin froh, dass ich diese Erfahrung machen durfte.

Lina
Ich liebe die wilden Seiten des Lebens und mag verrückte, unvorhersehbare Momente. Dies bringt Farbe in meinem grauen Studienalltag