Er packt meinen Arsch und gibt das Tempo vor

Er packt meinen Arsch und gibt das Tempo vor

Es ist sehr früh am Montagmorgen, als ich von einer verrückten Nacht im Club nach Hause komme. Als ich aus dem Taxi aussteige, hält ein Volkswagen Caddy mit Firmenlogo auf der Straße. Ein Mann steigt aus, und als ich zur Eingangstür gehe, nehmen wir Blickkontakt auf. Ich fühle mich sofort zu diesem Mann hingezogen. Er ist groß, hat helle Augen und dunkelblondes Haar.  Hmmm.... vielleicht ist es der Alkohol von den vielen Cocktails, der mich übermütig macht. Ich ertappe mich dabei, wie ich eine unanständige Fantasie über ihn habe. Ich begrüße ihn mit "Guten Morgen" und bekomme ein fröhliches "Guten Morgen" zurück. Ich versuche, mich auf die Suche nach meinen Schlüsseln zu konzentrieren, die sich vermutlich irgendwo unten in meiner Handtasche befinden. 'So! Wilde Nacht?", scherzt er. Ich nicke und so ungeschickt wie ich bin, fällt alles aus meiner Tasche.

Er geht auf mich zu, hilft mir beim Aufheben der Sachen und gibt mir meine Schlüssel. Als ich nach dem Schlüssel greife, berühren sich unsere Hände ein wenig zu lange. Er schaut mir direkt in die Augen und ich spüre, wie ich weich werde. Ich schaffe es gerade noch, "Kaffee?" herauszuplatzen und er nimmt mein Angebot an. Da sitzen wir nun, am Küchentisch mit dem Kaffee. Aus lustigen Gesprächen werden unanständige. Plötzlich steht er auf und aus Reflex stehe ich auch auf. Mit seinen großen Händen hebt er mich hoch, ich lege meine Arme und Beine um ihn und er drückt mich gegen die Wand. Ich ziehe sein Hemd aus und enthülle einen köstlichen Körper. Wir beginnen uns heftig zu küssen: feurig, hart und geil. Ich kann spüren, wie sein Schwanz durch die Hose hindurch härter wird.

Wir gehen zur Couch, und in einer schnellen Bewegung zieht er mich aus. Er lehnt sich über mich und beginnt meinen Hals zu küssen und zu lecken. Weiter und weiter geht er nach unten. Seine warme Zunge beginnt, meine Muschi zu lecken, ohne meinen Kitzler zu berühren. Seine großen Hände gehen zu meinen Brüsten und spielen mit meinen Brustwarzen. Dann ist meine Klitoris an der Reihe. Während er leckt und saugt, schiebt er einen Finger in mich hinein und nicht lange danach folgt der zweite. Mein Atem beschleunigt sich und mein Herz rast. Ich ziehe ihn zu mir und knöpfe seine Hose auf. Seine Erektion muss sich nach Raum sehnen. Er zieht seine Hose aus, und ich knie mich vor die Couch. Ich ließ meine Lippen um seinen Schwanz kreisen. Während ich seine Eier mit meinen Händen massiere, spielt meine Zunge mit seiner Eichel. Ich sehe ihn an und werde geil, wenn ich sehe und höre, wie es ihm gefällt. Ich lecke und sauge. Er sagt mir, wie sehr er es mag und zieht mich zu sich heran. Endlich kann ich mich auf seine Stange setzen und ihn hinein gleiten lassen. Er packt meinen Arsch und gibt das Tempo vor. Von weich und zart bis hart und heftig. Er geht tief und ich spüre, wie sich die Spannung aufbaut, bevor ich schockartig abspritze. Ich steige von seinem Schoß und lasse mich auf die Knie fallen, stütze mich mit dem Hintern auf meine Unterarme. Sein Schwanz gleitet dorthin zurück, wo ich ihn am liebsten mag. Er beginnt zu stoßen, härter und tiefer. Er stöhnt vor Vergnügen, beugt sich über mich und sagt, dass er kommen wird. Über meinem Arsch gibt er sich noch einmal einen kräftigen Ruck und ich spüre, wie der warme Samen an meinen Pobacken herunterläuft.

Nachdem er aufgeräumt hat, zieht er sich an und ich schenke ihm noch einen Drink ein. Dann steht er auf. Er sieht mich an und fragt: "Morgen wieder? Ich nicke, und er gibt mir einen Kuss auf die Stirn. Dann geht er, um seine Arbeit fortzusetzen. Ich bin noch etwas benommen und krieche in mein Bett. Es dauert nicht lange, bis ich einschlafe, und ich träume die wildesten Träume.

Inge
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.